Von Liane 

September 9, 2021

In der ersten Folge ging es darum, dass auch bei einer Existenzgründung das Thema Freizeit, Erholung, Urlaub und Familie im Terminkalender einen festen Platz findet. Fit und ausgeruht können die Dinge einfach viel besser umgesetzt werden, wofür das Herz brennt.

Auch in dieser Folge bleiben wir beim Terminkalender. Der Handwerksbetrieb ist am Start. Du kannst endlich das verwirklichen, wovon Du schon immer geträumt hast. Jetzt heißt es auch sich selbst zu organisieren.

Der Existenzgründung geht meist ein Anstellungsverhältnis voraus. Wird nicht gerade ein Handwerksbetrieb von den Eltern übernommen, ist man mit der Organisation und Verwaltung meist nur theoretisch vertraut. Der benötigte Zeitaufwand wird oft unterschätzt. Nicht zu vergessen, dass diese Bürotätigkeit auch meist nicht zu den Lieblingstätigkeiten gehört.

Selbstverständlich können dabei viele Dinge ausgelagert oder durch Mitarbeiter übernommen werden. Erstmal muss Du Dir aber Gedanken darüber machen, wie Du das möchtest. Was musst Du jetzt erstmal selbst machen? Was möchtest Du zukünftig weiterhin selbst machen? Welche Tätigkeiten sollen zukünftig von Mitarbeiter übernommen werden? Wie soll der Prozess dafür aussehen?

Vielleicht hast Du Gelegenheit, von den Organisationserfahrungen Deines Arbeitgeber zu lernen. Manche ermöglichen da einen Einblick. Oder es gibt im Freundeskreis Personen, die auch einen Gewerbebetrieb haben und geben Ihre Erfahrungen gern weiter.

Nutze auf jeden Fall Deinen Terminkalender und blogge Dir für die Verwaltung und Organisation Deines Handwerksbetriebes Zeit. Das müssen keine riesigen Zeitblöcke sein. Wichtig ist, dass diese regelmäßig sind. 

Ich halte viel von Routinen. An welchem Tag in der Woche, kannst Du diese Arbeit gut integrieren? Gehörst Du zu denjenigen, die am späten Nachmittag, wenn Du von Deinen Kunden kommst, super gern Rechnungen schreiben. Oder gehörst Du zu denjenigen, die diese Dinge morgens viel besser und schneller abwickeln können. Ganz gleich, nur blogge den Termin in Deinem Kalender. Immer im gleichen Rhythmus, am gleichen Tag, zur gleichen Uhrzeit.

Über den Spruch- Selbst und Ständig- habe ich früher gelächelt und bin dann selbst in diese Falle getappt. Wenn Du das nicht möchtest, dann gib Deinem Unternehmen von Anfang an die Möglichkeit zu lernen, dass die Zeit begrenzt ist, die Du ihm widmen möchtest.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>